Aortenklappenrekonstruktion

Jährlich benötigen etwa 12.000 Menschen eine Operation an der Aortenklappe. Ein großer Teil dieser Operationen wird durch eine Aortenklappeninsuffizienz, also eine Undichtigkeit, erforderlich gemacht. Besonders bei älteren Menschen oberhalb des 50. Lebensjahres tritt eine solche Insuffizienz häufiger aufgrund des Bindegewebsverschleißes auf.

Aber auch jüngere Menschen können z.B. aufgrund einer Anlagestörung unter einer Aortenklappeninsuffizienz leiden.

Hier erfahren Sie mehr über die Aortenklappeninsuffizienz

Undichte Aortenklappe

Die häufigsten Symptome sind:

  • Luftnot
  • zunehmende Müdigkeit
  • Schmerzen im Brustkorb.

Viele Menschen machen den Fehler und ignorieren diese Symptome oder noch schlimmer: Sie tolerieren die diagnostizierte Aortenklappeninsuffizienz. Zögert man eine Behandlung weiter hinaus, besteht die Gefahr auf Herzversagen.

Machen Sie diesen Fehler nicht!

Eine mögliche Lösung: die Aortenklappenrekonstruktion

Das Ziel der Aortenklappenrekonstruktion ist es, die Aortenklappe in ihrer Form und Funktion vollständig oder zumindest weitgehend zu normalisieren. Das normalisiert die Herzfunktion und nahezu jeder Patient bemerkt eine Verbesserung der Leistungsfähigkeit. Die OP beseitigt in der Regel auch Ihre Symptome oder vermindert sie. Im Vergleich zu Ersatzverfahren der Aortenklappe sollen diese Ziele mit geringer Wahrscheinlichkeit von langfristigen Nebenwirkungen erreicht werden.

Hier erfahren Sie mehr über die Aortenklappenrekonstruktion

Univ. Prof. Dr. Hans-Joachim Schäfers is Herz-, Thorax- und Gefäßchirurg und Universitätsprofessor der medizinischen Fakultät Universität des Saarlandes in Homburg/Saar. Mit über 30 Jahren OP-Erfahrung und mehr als 2.500 durchgeführten Aortenklappenrekonstruktionen gilt er in der Fachwelt als absoluter Spezialist auf diesem Gebiet. Nehmen Sie noch heute Kontakt zu Univ. Prof. Schäfers auf, um sich eine Beratung einzuholen.