Regelmäßiger Schlaf ist wichtig für die Herzgesundheit

Jeder weiß, wie es sich anfühlt, unausgeschlafen in den Tag zu starten. Doch wer schlecht schläft, ist nicht nur müde und gereizt – er gefährdet auch seine Gesundheit. Mediziner vermuten schon länger, dass zwischen unregelmäßigem, schlechtem Schlaf und Herz-Kreislauf-Erkrankungen ein Zusammenhang besteht. Die jüngst durchgeführte Beobachtungsstudie des Duke University Medical Centers in Durham, North Carolina kann diese Vermutung jetzt bestätigen.

Schlaf und Gesundheit gehören zusammen

Zubettgehen zur immer gleichen Zeit und gute Schlafqualität sind offenbar optimale Voraussetzungen, um sich lange bester Gesundheit zu erfreuen. Trotzdem wird die Bedeutung des Schlafs – besonders in jungen Jahren – immer noch unterschätzt. Während des Schlafs regenerieren sich nicht nur Gehirn und Organismus. In der Nacht laufen auch wichtige Stoffwechselprozesse ab, bei denen die tagsüber angesammelten Stoffwechselprodukte abgebaut werden. Verbleiben diese „Abfallprodukte“ aufgrund unregelmäßigen Schlafs im Körper, hat das unweigerlich Folgen für die Gesundheit.

Außerdem kann der Körper bei unregelmäßigen Schlafenszeiten nicht vollständig zur Ruhe kommen. Dadurch produziert der Organismus Stresshormone, die sich unter anderem negativ auf die Herzgesundheit auswirken. Ein geregelter Schlaf spielt also definitiv eine wichtige Rolle bei der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das zumindest die zeigt die neueste Studie.

Guter Schlaf ist wichtig
© drubig-photo/Fotolia

Studie in den USA belegt Einfluss des Schlafverhaltens

Die breit angelegte Beobachtungsstudie in den USA untersuchte das Schlafverhalten von rund 2.000 Teilnehmern zwischen 54 und 93 Jahren. Die ausgewählten Probanden brachten keinerlei Vorbelastung mit Schlafstörungen mit. Jede der teilnehmenden Personen trug sieben Tage lang während der Nacht ein Gerät, das auch die kleinsten Schwankungen und Veränderungen des Schlafverhaltens registrierte und aufzeichnete. Außerdem führten die Teilnehmer zusätzlich ein Schlaftagebuch.

Die Wissenschaftler des Duke University Medical Centers untersuchten Marker, die ein Risiko für die Herzgesundheit und den Stoffwechsel beinhalten und brachten diese mit dem Schlafverhalten der Teilnehmer in Zusammenhang. Daraus prognostizierten sie das Risiko des einzelnen Probanden in den nächsten 10 Jahren am Herzen zu erkranken, an Bluthochdruck, Diabetes Typ 2 oder Fettleibigkeit zu leiden.

Unregelmäßiger Schlaf verändert Blutwerte und Blutdruck

Das Ergebnis war eindeutig: Teilnehmer, die unregelmäßige Schlafgewohnheiten hatten, wiesen Veränderungen bei wichtigen kardiometabolischen Markern auf. So hatten diese Probanden durchweg einen höheren Blutzuckerspiegel und zeigten auch einen höheren Hämoglobin-A1c-Wert als die Teilnehmer mit einem regelmäßigen Schlafrhythmus. Ein erhöhter Hämoglobin-A1c-Wert weist auf einen erhöhten Blutzuckerspiegel in den vorausgegangenen 2 – 3 Monaten hin.

Doch das ist nicht alles. Sie hatten auch einen höheren Blutdruck und wiesen einen höheren Body-Mass-Index (BMI) als ihre Zeitgenossen mit regelmäßigem Schlafverhalten auf. Nicht zuletzt litten die unregelmäßigen Schläfer häufiger an Stress und neigten zu Depressionen.

Daraus schließen die Wissenschaftler: Menschen mit unregelmäßigem Schlafverhalten tragen, projektiert auf 10 Jahre, ein höheres Risiko, Erkrankungen des Herzens und Stoffwechselstörungen zu entwickeln als Normalschläfer.

Schlafverhalten auf den Prüfstand stellen

Schon frühere Studien hatten gezeigt, dass Schlafmangel das Risiko für Herzerkrankungen signifikant erhöhen kann. Wie sich nun herausstellt, wirkt sich auch die Regelmäßigkeit und Kontinuität unseres Schlafs deutlich auf Herz, Kreislauf und Stoffwechsel aus. Wer also ein unstetes Leben führt und ständig zu wechselnden Zeiten zu Bett geht und aufsteht, setzt langfristig seine Gesundheit aufs Spiel.

Ein guter Grund, seine Lebensgewohnheiten zu überdenken. Denn dann starten wir nicht nur gut gelaunt und ausgeruht in den Tag – wir tun auch viel für unsere Gesundheit!


von Die Redaktion. 19.10.2018


4 Antworten auf „Regelmäßiger Schlaf ist wichtig für die Herzgesundheit“

  1. Ich arbeite in einer Langzeitpflege als Fachfrau Gesundheit im 3. Lehrjahr. Ich befasse mich in der Arbeit sowie auch in der Freizeit viel um das Thema Schlaf. Viele Jugendliche in meinem alter haben Probleme mit Schlaf. Aus verschiedenen Gründen, wie Stress, Überforderung, Probleme, Arbeitszeiten und viele mehr. Einige können haben kein Schlaf und die anderen wiederum haben nicht genug.
    Viele Frauen haben durch ihre Menstruation Eisenmangel, dass sie wiederum Müde macht. Frauen nehmen auch Pillen um nicht viel Blut zuverlieren und müssen Infusionen für den Eisengehalt nehmen.
    Hilfe gegen Schlaf wäre z.B Meditation, Stress vermeiden, fals Probleme vorhanden darüber sprechen, Bewegung fördern, Schlafrythmus beachten.

  2. Einen Regelmäßiger schlaf ist sehr wichtig für die Gesundheit des Menschen. Ich arbeite als Fachfrau Gesundheit in der Langzeitpflege und bewasse mich ständig mit den Schlafgewohnheiten der Patienten. Es ist wichtig, dass man die Schlafgewohnheiten der Patienten wahrnimmt, respektiert und auch einhält. Jeder Mensch ist unterschiedlich und somit sind auch die Schlafgewohnheiten unterschiedlich. Manche Menschen brauchen mehr schlaf als andere, da der Körper mehr Zeit brauch um sich zu erholen. Der Schlaf gehört zur Tagesstruktur der Patienten z.B. bei und im Altersheime machen die Patienten gerne einen Mittagsschlaf nach dem Mittagessen. Auch gehen sie sehr früh am Abend ins Bett und wachen dafür sehr früh auf.

  3. Ich bin Fachfrau Gesundheit in Ausbilund im 3Jahr . Ich Arbeite zur Zeit im der Spitex und somit sorge ich bei den Abend Einsätze bei den Klienten für Wohlbefinden und eine angenehme atmosphäre .
    Ich beachte die Abendrituale der Klienten und versuche die kommenende Nacht so angenehm wie möglich zu gestalten . Ich verlasse die Wohnung sobalt mein Klient im Bett liegt , Schmerz frei ist , und mir äussert er sei bereit zum Schlafen . Die Einsätze folgen der gwohnten Zeit des Klienten wen diese ins Bett gehen .

  4. Da ich in einem Spital meine Lehre absolviere finde ich es wichtig das die Patientin auch im Spital genug schlafen können.
    Leider ist es so das die Patienten in der Nacht aufgeweckt werden von Pflegenden oder Patienten die im gleichen Zimmer sind.
    Damit sie diese wieder nachholen können haben wir neu die Besuchszeiten angepasst (von 13:00 – 19:00 Uhr).
    Meistens sind die Patienten froh diese Zeit mit den Besuchern zu geniessen und wissen das sie nicht jederzeit die Besucher empfangen müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.