MR-Angiographie (Magnetresonanzangiographie)


Die MR-Angiographie (kurz für Magnetresonanzangiographie) oder auch Gefäß-MRT ist ein Verfahren zur bildlichen Darstellung von Blutgefäßen, die zu Diagnosezwecken analysiert werden kann. Sie basiert auf der Methodik der Magnetresonanztomographie (MRT).

MR-Angiographie
MR-Angiographie der Hirnarterien (hell dargestellt)

Diagnose von Nierenarterienstenosen

Die MR-Angiographie ermöglicht die exakte Darstellung von Nierenarterienstenosen. Auch aneurysmatische Veränderungen können genau dargestellt werden. Akzessorische Nierenarterien werden mit den hochaufgelösten, kontrastmittelverstärkten Sequenzen sicher erkannt. Gleichzeitig kann sowohl das Nierenparenchym als auch das Nebennierenparenchym dargestellt werden.

Arztsuche

Untersuchung bei pulmonalen arteriellen Hypertonien

Durch hochaufgelöste Angiosequenzen kann die pulmonal-arterielle Strombahn morphologisch dargestellt werden. Insbesondere kann mit dieser Methodik die schwierige Differentialdiagnose einer chronisch thrombeembolischen pulmonal-arteriellen Hypertonie als Ursache eines bestehenden pulmonalen Hypertonus ein- oder ausgeschlossen werden.

Desweiteren kann die MR-Angiographie in diesem Kontext Shuntvitien als Ursache einer pulmonal-arteriellen Hypertonie beziehungsweise einer rechtsventrikulären Vergrößerung sicher morphologisch darstellen – und gleichzeitig deren hämodynamische Bedeutung mit Flussmessungen berechnen. Insbesondere können auch seltenere Ursachen einer Shuntbelastung wie fehleinmündende Pulmonalvenen gut dargestellt und in ihrer hämodynamischen Bedeutung bestimmt werden.

MR-Angiographie (Magnetresonanzangiographie) der Aorta carotides/vertebrales

Inzwischen ist auch eine exakte Darstellung der Aorta carotides sowie gleichzeitig der Aorta vertebrales möglich. Hierbei werden auch die Gefäßabgänge dargestellt. In den hochaufgelösten, kontrastmittelverstärkten Sequenzen kann eine zuverlässige Stenosequantifizierung erfolgen.

Arztsuche

Untersuchung bei Erkrankungen der Aorta thoracalis und abdominalis

Aortenisthmusstenosen, Aneurysmen, Dissektionen oder andere Pathologien der thorakalen Aorta können mittels der hochaufgelösten MR-Angiographie evaluiert werden.