MSCT (Multislice-Computertomographie)


Die Multislice-Computertomographie, kurz MSCT, auch Multislice-CT, Mehrzeilen-Spiral-CT oder im angloamerikanischen Sprachgebrauch Multidetector-CT (MDCT) genannt, bezeichnet die neueste Generation der Computertomographen, die seit 1998 in der klinischen Radiologie verfügbar ist.

Heart and lung CT
3D-Rekonstruktion einer MSCT von Herz und Lunge

Anwendungsmöglichkeiten der Technik

Es gibt zwei Gruppen von Fragestellungen oder Anwendungen der Multislice-Computertomographie (MSCT) bezüglich des Herzens:

1. Koronare Kalkablagerungen

Der Nachweis und die Mengenbestimmung von Kalk in den Herzkranzgefäßen („Kalkscoring“) ist mit der Multislice-CT, ähnlich wie mit der Elektronenstrahltomographie, gut möglich.

Hierzu wird das Herz eines Patienten während einer einzigen Atemanhaltephase, die in der Regel etwa 10 Sekunden dauert, untersucht, ohne dass die Injektion von Kontrastmittel erforderlich wäre. Insgesamt dauert die Untersuchung nur wenige Minuten.

In dieser Zeit wird ein dreidimensionaler Datenblock erstellt, aus dem mit Hilfe leistungsstarker Computer Schichten von 3 mm Dicke rekonstruiert werden. Mit besonderen Nachverarbeitungsprogrammen kann daraufhin die Menge des Kalks gemessen werden. Das Ergebnis wird mit alters- und geschlechtsspezifischen Normwerttabellen verglichen. Auf diese Weise lässt sich eine Aussage über das Risiko treffen, in Zukunft einen Herzinfarkt zu erleiden.

2. Multislice-CT (MSCT) mit Kontrastmittelgabe

Eine andere Untersuchung ist die Darstellung der Herzkranzgefäße mit Kontrastmittel, um Engstellen, sogenannte Stenosen, zu entdecken und deren Schweregrad abzuschätzen (MSCT-Koronarangiographie, MSCTA).

Dazu wird dem Patienten während der Aufnahme Röntgen-Kontrastmittel über eine Armvene injiziert. Die Aufnahme wird wiederum während eines Atemstillstandes durchgeführt, der allerdings bei dieser Untersuchung etwa 20 Sekunden lang ist. Analog zur Elektronenstrahltomographie wird der Innenraum des Gefäßes abgebildet. Stenosen stellen sich als Einschnürung oder Abbruch des Gefäßes dar.

Arztsuche

Besonders gut ist die MSCTA geeignet, um zu überprüfen, ob Bypass-Gefäße offen und damit funktionstüchtig sind. Eine Anwendung, die wesentlich seltener zum Tragen kommt, ist der Nachweis von Veränderungen innerhalb des Herzens, z.B. von Tumoren oder Blutgerinnseln. In der Regel ist damit auch die Gabe von Kontrastmittel verbunden. Der Untersuchungsgang ist derselbe wie für die Darstellung der Herzkranzgefäße beschrieben.

Vorbereitung des Patienten auf die MSCT

Die Qualität der Untersuchung ist stark von einer guten Vorbereitung des Patienten und dessen Mitarbeit abhängig. Weil sich das Herz schnell bewegt, ist es wichtig, eine scharfe Abbildung der zarten Strukturen wie der Herzkranzgefäße zu gewährleisten. Dazu ist es notwendig, dass der Patient während der Aufnahme die Luft streng anhält und das Zwerchfell nicht bewegt.

Desweiteren sollte die Herzfrequenz (Puls) des Patienten während der Untersuchung einen Wert von 70/min nicht überschreiten, weil sich das Herz sonst zu schnell bewegt. Sollte die Herzfrequenz zu hoch sein, ist es jedoch in den meisten Fällen möglich, durch die einmalige Gabe eines Beta-Blockers als Tablette oder Injektion die Herzfrequenz entsprechend zu senken, um die Aufnahmen in guter Qualität zu ermöglichen.

Ausschluss von Patienten von der MSCT

Wie oben erwähnt, gelingt die Untersuchung bei Patienten mit hoher Herzfrequenz nicht. Dies gilt auch für Patienten mit Herzrhythmusstörungen (z.B. Vorhofflimmern, häufige Extrasystolen). Ebenfalls können solche Patienten, die nicht stillliegen oder die Luft genügend lange anhalten können, nicht untersucht werden.

Bei Patienten mit Implantaten im Brustraum, wie z.B. Herzschrittmachern, kann es erhebliche Bildstörungen geben, die eine Auswertung unmöglich machen können. Hier muss im Einzelfall, abhängig von der Fragestellung, entschieden werden. Für Untersuchungen, die mit der Injektion von Kontrastmitteln einhergehen, gelten als Gegenanzeigen eine bekannte Kontrastmittelallergie, eine Schilddrüsenüberfunktion und eine starke Einschränkung der Nierenfunktion.

Arztsuche

Unverträglichkeit mit dem Kontrastmittel

Wichtig ist, dass Sie angeben, ob Sie andere Erkrankungen haben, z.B. Diabetes (Zuckerkrankheit), und dagegen Medikamente einnehmen, die sich nicht mit Kontrastmittel vertragen.

Wenn Sie eine bekannte Kontrastmittelallergie haben, muss der Arzt dies wissen, um Gegenmaßnahmen treffen zu können oder auf die Untersuchung zu verzichten.

Risiken der MSCT

Die Untersuchung zur Bestimmung von Koronarkalk, die ohne die Gabe von Kontrastmittel auskommt, ist nicht gefährlich.

Risiken können bei der Untersuchung auf Stenosen in den Herzkranzgefäßen entstehen, wenn Sie gegen das injizierte Röntgenkontrastmittel allergisch sind und entsprechend darauf reagieren. In aller Regel kann man auch solche Unverträglichkeitsreaktionen schnell und wirksam behandeln. In sehr seltenen Fällen gibt es aber schwere, teilweise lebensbedrohliche Reaktionen, die eine intensivmedizinische Behandlung erfordern.

Wie bei allen CT-Untersuchungen werden Sie bei der Multislice-CT mit Röntgenstrahlen beschossen. Die Strahlendosis einer Untersuchung liegt in etwa in der Größenordnung derjenigen „natürlichen“ Strahlung (durch Sonne, Stoffe in der Erde usw.), der Sie in Deutschland durchschnittlich während eines Jahres ausgesetzt sind.

Das Risiko, durch eine Multislice-CT zu Schaden zu kommen, z.B. einen Tumor zu entwickeln, ist sehr gering. Trotzdem sollte man nicht unnötig oft untersucht werden. Zur Registrierung Ihrer persönlichen Strahlenbelastung sollten Sie einen Röntgen-Pass mit sich führen, in den alle Röntgen- und CT-Untersuchungen eingetragen werden. Der Pass ist überall dort erhältlich, wo Untersuchungen mit Röntgenstrahlung durchgeführt werden.

Autor:
Dr. Hunold